Ereignisse in Kriegshaber betreffend die jüdischen Einwohner


StadtABuRaittung 1663/641663 sind bei dem Erzfürstl. Landammanamt allhier drei Judenfälle - zwei von Buttenwiesen und einer von Kriegshaber - durch den Landvogtknecht von Holtz angegeben und bezahlt worden; von jedem gebührt der Stadt Burgau 1 fl, wegen eines dargegebenen Stück Ackers; der Landamman hat dem Amtsbürgermeister 3 fl gegeben
Seite 590
FÖWAH1770-1801Akt Landessachen, betr. u.a.: Baruch Raphael zu Kleinerdlingen (1770); Simon Weil und Kons., SchutzJuden im Oberamt Harburg und die Bezahlung der Profitsteuer vom Güterhandel durch die Juden zu Kriegshaber (1801)
Seite 784

TirLAIPestarchiv Akten o.J. (17./18. Jahrhundert)Designatio aller in der reichsgefürsteten Markgrafschaft Burgau befindlichen Herren Insassen (insg. 107) und die Summe der besitzenden Feuerstätten (12.440); dabei u.a.:Hochstift Augsburg: 41 Christen- und 12 Judenhäuser in Pfersee genannt.Zwei Spezifikationen der (insg.36) burgauischen Insassen, die an der Demolierung des Judenhauses (zu Kriegshaber) teilhatten. Spezifikation derjenigen burgauischen Insassen, welche wegen dieses demolierten Judenhauses beklagt werden (X,89.)
Seite 845

TirLAIBekennen 1734-17371734Schuldverschreibung von 15.000 fl an die gesamte schutzverwandte Judenschaft zu Kriegshaber in der Markgrafschaft Burgau (fol.94'-96'.)
Seite 848

TirLAI AUßERTIROLISCHE SONDERBESTÄNDE: dabei u.a: Regierungsakten, Vorderösterreich (Burgau) (Fasz.15-18.)
1741-1767 Vier umfangreiche Fasz., Rentamtsrechnungen und andere einschlägige Akten; enthält u.a.: Rentamts-Manuale mit den vierteljährlichen Einnahmen und Ausgaben in der Markgrafschaft Burgau; verzeichnet sind Judenzoll, Judenhaus- und Lebzeitgelder, Judenschutzgelder, Judenbegräbnisgelder u.a.; Im 4. Quartal 1754 zahlen z.B. an jüdischem Zoll: Kriegshaber 43 fl 30 kr; Pfersee 10 fl; Fischach 9 fl; Steppach 8 fl; Schlipsheim 1 fl 45 kr; Buttenwiesen 25 fl 45 kr; Binswangen 15 fl 30 kr; Ichenhausen 36 fl 30 kr, Hürben 12 fl 30 kr; An jährlichem Zoll bezahlen ebenda: die Judengemeinde Illereichen 40 fl, die zu Fellheim 18 fl und der Hebräer Samuel Landauer von Ellingen 8 fl; Für 1755 und 1759 zahlen die Juden z.B. an sogenannten Jägergeldern jeweils: in Kriegshaber 1661 fl 44 kr; Pfersee 1325 fl 38 kr; Steppach 169 fl 53 kr; Fischach 255 fl 8 kr; Ichenhausen 906 fl 5 kr; Buttenwiesen 505 fl 15 kr; Binswangen 342 fl 58 kr; Hürben 293 fl 19 kr; Schlipsheim 40 fl.
Die Haus- und Lebzeitgelder nennen die Anzahl der jüdischen Familien, mit jeweils 35 kr; z.B. 1760: Kriegshaber 60 1/2, Pfersee 22 1/2, Steppach 24 1/2, Fischach 42 1/2, Ichenhausen 155 1/2, Hürben 44 1/2, Buttenwiesen 57 1/2, Binswangen 42 und Schlipsheim 2 1/2 Familien.
Seite 850

CAHJP 1. Matrikel = G/5 - Kriegshaber-Augsburg (G/5, 1755-1758) * 1863-1876 (G/5, 1755.) oo 1863-1874 (G/5, 1756.) + 1863-1875, 1865-1939. (G/5, 1757, 1758.)
Seite 854
diese Matrikel werden in Quelle AC mehrfach genannt.
Matrikelamt des Landesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden von Bayern in München, Buch Kriegshaber (es sind nur Grab Nr. 1 bis 185 verzeichnet, Verfilmung erfolgte am 14-Feb-1945. Desweiteren sind folgende Matrikel hier vorhanden:
Geburten: 1. Eintrag 1863, 95. und letzter Eintrag 1875, 32 Seiten
Trauungen: 1. Eintrag: Lämle - Henlein 1863, letzter Eintrag: Mendle - Levinger 1875 22 Seiten
Sterberegister: 1. Eintrag: Obermayer 1863, 91. und letzter Eintrag: Obermayer Moritz 1875, 30 Seiten

CAHJP - Allgemein: Schwäbische Orte (P-16/729/1-13) über 500 Einzelblätter aus dem 16. bis 20. Jahrhundert, zum Teil in hebräisch, betr. die Orte: Binswangen, Burgau, Buttenwiesen, Dillingen, Donauwörth, Fellheim, Fischach, Günzburg, Hürben (Krumbach), Kriegshaber (Augsburg), Neuburg/Donau, Pfersee (Augsburg), Scheppach, Schlipsheim, Steppach und Thannhausen; u.a. persönliche Notizen, Briefe, Postkarten, Rechnungen, Programme, Bestellzettel, Zeitungsausschnitte, Prospekte; ferner: vier kleine Schreibhefte (729/1-4.); "Notizen über die jüdische Gemeinde Hürben, nunmehr Krumbach" (729/7.); Aufzeichnungen von Louis Lamm, Berlin, über die Familien Bernhard Ullmann in Pfersse, und über die Aktenstücke der jüdischen Gemeinde in Buttenwiesen (729/9.); Kopien und Abschriften verschiedener Dokumente (1600-1837) betr. schwäbischer Judengemeinden sowie Neuburger Kreissachen (729/13.)
Seite 869

CAHJP - Oettingen 1718: hebräisches Schriftstück (3376.) 1544-1902: Sammlung Louis Lamm, betr. Juden in Kriegshaber (Augsburg), Pfersee (Augsburg), Binswangen, Buttenwiesen, Augsburg, Schlipsheim, Ichenhausen, Hürben (Krumbach), Burgau, Scheppach, Fischach, Göggingen, Ulm, Dillingen, Neuburg/Donau, Pfaffenhausen und Donauwörth (Inv 729.)
Seite 872

GENERALLANDESARCHIV KARLSRUHE HANDSCHRIFTEN (= ABT.65): HANDSCHRIFT 65/141 1731
Judenfriedhof Kriegshaber (Prozeßakten). "Vollständiger Extract auß der ... Klag und Replic ... 1731"; Streit um ein in der Markgrafschaft Burgau 1722 erbautes, durch Verordnung des engeren Ausschusses der Landschaft zerstörtes, 1724 auf kaiserlichen Befehl wieder erbautes Judenhaus mit Judenfriedhof nahe Kriegshaber bei Augsburg (Bl. I-223. 208-223 eingerissen, Textverluste, restauriert.) dabei: 1724
2 Kupferstiche, Grundrisse (Westen oben) von Simon Gigl, Statt- und geschworner Feldmesser ... Matthaeus Seutter (1678-1757) sculpsit Augustae Vindelicorum, Aug. 1724: III'-IV Viehweide Uneybrach oder Unebere zwischen den abgebildeten Orten Kriegshaber, Stadtbergen, Pfersee und Oberhausen 33,5x41, eingeknickt, etwa 1:10.000, Legende A-AA; V'-VI Altes und neues Judenbegräbnis zwischen Stadtbergen und Kriegshaber, 25,5x35,5, etwa 1:300, Legende A-F (Regest: M. Klein, Die Handschriften 65/1-1200 im Generallandesarchiv Karlsruhe, 1987, S.62f.)
Seite 882

StadtA KF 1743 Juli 12 - 1743 Oktober 19 betr. die Ermordung des Juden Bernhard Gunz von Günzburg (vermutlich Obergünzburg); Verhaftung eines Verdächtigen, eines gewissen Schaller, durch das benachbarte (Bischof) Augsburg; Klage der Kaufbeurer Bader auf Ersatz der Einbalsamierungskosten gegen Joh. Jakob Mayr, der für diese Kosten Bürgschaft geleistet habe; Mayr werde innerhalb von acht Tagen zu den Juden nach Kriegshaber reisen, um zu erfahren, ob sie bezahlen wollten oder nicht (Bl.150. 155. 194. 215.)
Seite 887
SCHLOSSARCHIV KRONBURG 1775 April 29 Freiburg Kaiserin Maria Theresia belehnt Johann Eustach, Frhr. von Westernach, mit Gütern, ungeachtet eines Prozesses, in welchen dieser verwickelt ist, wegen der vor 50 Jahren erfolgten Demolierung des Judenwachhauses und Judenfriedhofes zu Kriegshaber bei Augsburg (U 645. - Regest: KroUB 645.)
Seite 915

SCHLOSSARCHIV KRONBURG AKTEN: 1724-1774
Demolierung des Judenhauses und -totenackers zu Kriegshaber bei Augsburg (A 71.)
Seite 915
BayHStA 1822-1826 Die jüdischen Handelsleute in Augsburg-Kriegshaber (Nr.5173.)
Seite 1007, Vergleiche auch Akten des Landgerichts Göggingen
BAYERISCHE STAATSBIBLIOTHEK MÜNCHEN, HANDSCHRIFTENABTEILUNG 1811/12 Oberdonaukreis; genannt: im Polizeikommissariat Neuburg 6 Juden; im Landgericht Göggingen 563 Juden: davon 36 in Schlipsheim, 243 in Kriegshaber, 181 in Steppach und 103 in Pfersee; im Landgericht Günzburg (in Ichenhausen) 869 Juden; im Landgericht Nördlingen 346 Juden: davon 111 in Ederheim und 235 in Kleinerdlingen; im Landgericht Wertingen 679 Juden: davon 327 in Binswangen und 352 in Buttenwiesen; im Landgericht Zusmarshausen (in Fischach) 219 Juden; in der Justizkanzlei Oettingen-Spielberg 1160 Juden: davon 331 in Oettingen, 473 in Hainsfarth, 162 in Steinhart und 194 in Mönchsroth; im Untergericht Harburg 568 Juden: davon 342 in Harburg und 226 in Mönchsdeggingen; im Untergericht Wallerstein (in Wallerstein) 296 Juden; im Bezirk der Stadt Augsburg 102 Juden (Bd.9.)
Seite 1030

BayStB, Hss.-Abt. 1809/10 Lechkreis; genannt: im Landgericht Göggingen 650 Juden: davon 104 in Schlipsheim, 295 in Kriegshaber, 169 in Steppach und 82 in Pfersee; im Landgericht Ursberg (in Hürben) 421 Juden; im Landgericht Zusmarshausen (in Fischach) 218 Juden (Bd.10.)
Seite 1031

BayStB, Hss.-Abt. GÖGGINGEN Beschreibung des Physikatsbezirkes Göggingen durch den Gerichtsarzt Dr. Immel, 1861:
"Die Bevölkerung vertheilt sich in zwei große Bezirke, den oberen südlichen und unteren nördlichen, wobei die Ulmer Fahrstraße die Scheidelinie bildet. Auf dieser Linie liegen die Orte Oberhausen, Kriegshaber und Steppach und hier ist es, wo sich die Israeliten angesiedelt haben, um den Handel von der Hochstraße her auf die ehemalige Römerstraße im Westen der Hauptstadt und außerhalb derselben über Pfersee und sofort rechts nach Schlipsheim, gerade aus nach Ulm und links nach Krumbach zu vermitteln, denn nur in Pfersee, Kriegshaber, Steppach und Schlipsheim sind Juden, welche in neuerer Zeit immer mehr den großen Städten zueilen. So sind in Schlipsheim allein 4 Matrikel frei ..." "Die Familienzahl ist 4694, welche bis auf 23 protestantische, 3 Wiedertäufer- und 131 Juden-Familien, sämtlich katholisch sind ..."
"Wirthe, wo deren nicht wie in Oberhausen zu viele sind, Krämer und Schnittwarenhändler, welch' letztere meist Juden sind, machen nach den Fabrikanten,... die besten Geschäfte" (Nr.53, fol.38'-39, 55-55'. - Druck: Pötzl, Urgroßeltern.)
Seite 1032

StadtA Neu F VI 4.4 Vier Fotos von Judengräbern in Kriegshaber;
Seite 1052

LEO BAECK INSTITUTE ARCHIVES, NEW YORK BINSWANGEN: Bavaria; Jewish Community (1709-1936) Liste der jüdischen Gemeinden, Artikel, Liste der Juden in fränkischen Städten und Schutzbriefe (1709-1736); Anweisungen für jüdische Lehrer (1828); Kopie einer Eingabe an die bayer. Regierung gegen die jüdische Reform-Synode in Augsburg, 1871; Regierungsvorschriften während der nationalsozialistischen Herrschaft; handgeschriebene Geschichte (ca. 1912); Kopie des bayer. Edikts vom 10. Juni 1813, betr. der Annahme jüdischer Familiennamen; Besprechung des Buches: "Die jüdischen Friedhöfe in Kriegshaber, Buttenwiesen und Binswangen" von Louis Lamm; Zeitungsausschnitte; (aus dem Staatsarchiv Würzburg.)
Seite 1061

KRIEGSHABER (-AUGSBURG): Bavaria; Jewish Community (Siehe bei: Binswangen.) Kriegshaber; Jewish Community (o.D.) Zeitungsausschnitte, die jüdische Gemeinde in Kriegshaber betreffend; Photos vom jüdischen Friedhof.
Seite 1065

StadtANö Schriftstücke, betr. die Juden in Nördlingen, Wallerstein, Oettingen, Kleinerdlingen, Pflaumloch, Harburg, Binswangen, Oberdorf, Kriegshaber, Fürth, Ichenhausen, Mönchsdeggingen und Monheim
Seite 1089

HHStA Wien REICHSAKTEN Reichsakten in specie 1767 Reichsritterschaft an der Donau: betr. die Demolierung des Judenhauses zu Kriegshaber (nun: Stadt Augsburg) (Kart.39, fol.1-126. - AS: Fasz.427. - UBHHStA, S.78.)
Seite 1176

HHStA Wien ÖSTERREICHISCHE AKTEN, VORDERÖSTERREICH:Weiß 513/618. JahrhundertDie Markgrafschaft Burgau (OA Günzburg) bezieht Judenschutzgelder aus:Binswangen (54 jüdische Familien), Buttenwiesen (89 jüdische Familien), Fischach (28 jüdische Familien), Kriegshaber und Steppach (69 jüdische Familien), Pfersee (19 jüdische Familien) und Schlipsheim und Schlipsheim (8 jüdische Familien)(fol.15-19'.)
Seite 1177

Alle Ereignisse aus dieser Quelle, die bestimmten Personen zugeordnet werden können, sind in der Datenbank Kriegshaber vermerkt.
Quelle:  AC: Ausschnitte aus einer Arbeit von Doris Pfister betreffend jüdische Bürger aus Kriegshaber
Hauptseite Kriegshaber

Änderungsstand: 07-Okt-2009 Upd 02-Dez-2018
Heinz Wember