Erste Ortsbeschreibung aus dem Jahre 1829


"Die Höfe, welche auf der Stelle des jetzigen großen Dorfes Kriegshaber (96 Häuser, 246 Familien, 1025 Seelen, darunter 322 Juden enthaltend) auf uraltem bischöflichen Grundeigentum in dieser Sandebene (in arena) im Mittelalter standen, und dem Aufgebotsbezirk der Kämmerer von Wellenburg zugeteilt waren, hießen von der vorzüglichen Kultur des Habers (Diese apodiktische Behauptung stützt sich auf keinerlei histor. Unterlage) Grieshaber (von dem auf Sand oder Gries gebauten Haber), woraus im Verfolge der Zeit Kriegshaber entstand. Bürger von Augsburg erhielten die Culturen daselbst zu Soldlehen. So erscheinen in dem bischöflichen Lehenbuch von Bischof Peter vom Jahre 1420 bis 1440:  Peter Egen (von Argon) jun. mit 1 Hof und 1 Gut zu Grieshaber, von dem Sohne des Hans Lieber (Hans Lieber besaß Mitte des 15. Jahrh. auch Schloß Hammel) Eberhard erkauft, und Conrad Vögelin mit dem 2ten Hof zu Grieshaber belehnt, der eine neue Cultur des Hans Süss und Ulrich Fauser war. Peter und Anton von Argon wurden 1443 und 1463 wieder mit 1 Hof, 1 Haus und Gut zu Grieshaber belehnt. Höfe daselbst kamen infolge eines von der Witwe Anna Probstin 1365 errichteten Testaments als milde Stiftung an das Spital in Augsburg. 1488 kaufte das Nonnenkloster St. Catharina in Augsburg 1 Sölde zu Gruesshaber von Heinrich von Schellenberg. 1469 besass Georg Grander, (Jörg Grander s. S. 26 f.)Bürger zu Augsburg, 3 Höfe mit Zugehörde zu Kriegshaber als bischöfliches Lehen. In neuerer Zeit (1789) gehörten 2 Höfe mit 2 Sölden dem Freiherrn von Rehlingen zu Hainhofen und steuerten zur Ritterschaft. 4 Häuser besass das hl. Geistspital, 1 Hof mit 1 Sölde gehörte zum alten Domkapitel Augsburgischen Widdume (dos ecclesiae) der Pfarrkirche von Oberhausen, wohin Krieghaber filialisiert ist. (Vgl. Denkwürdigkeiten von 1825 S. 99)  Die beiden letzteren Ortsanteile steuerten zum Schwäbischen Kreis, die übrigen damals conscribierten 43 Häuser waren Oesterr.-Burgauisch und dem Gerichts-Vogtei-Amte Kriegshaber, von welchem im Orte Kriegshaber auch der bedeutende Oesterreich. Zoll bezogen wurde, zugeteilt. Jetzt ist der Kgl. Baier. Ort  Kriegshaber eine Zugehörde des Landgerichtes Göggingen."

das Feuerstadtguldenregister von 1492 , Kolleffel um 1750: 1  2   3  , die Häuser der Juden um 1750 ,   Landkarte von Kriegshaber 1809 , Kriegshaber um 1870 , handgezeichnete Skizze der Straßen um 1900  

Homepage Kriegshaber

Quelle Dr. Raisers Monographie "antiquarische Reise von Augusta nach Viacca, Augsburg, 1829 (zitiert aus Quelle B S. 23/24)

Änderungsstand: 09-Aug-2009 15:30 (15-Sep-2009)
Heinz Wember